In unseren Juni-News geht es um das Alter und künstliche Befruchtung.

Fruchtbarkeitsfenster

Ob gewollt oder nicht – es dauert immer länger, bis Frauen heute ihr erstes Baby bekommen. Nur noch 52,2 Prozent halten ihr Erstgeborenes vor dem 30. Lebensjahr in den Armen. Bei den anderen verstreicht mehr Zeit, bis der Kinderwunsch erfüllt wird. Der Bundesverband Reproduktionsmedizinischer Zentren (BRZ) warnt allerdings vor der Vorstellung, dass es kein Problem sei auch spät noch Mutter zu werden: Nur 2,4 Prozent aller Frauen sind bei der Geburt ihres ersten Kindes 40 Jahre oder älter. Keine Frau kann vorher wissen, wie fruchtbar sie mit 40 Jahren noch sein wird.

Über das beste Alter für eine Schwangerschaft haben wir schon vor einiger Zeit mit Prof. Dr. Jan-Steffen Krüssel von der Uniklinik Düsseldorf gesprochen.

Künstliche Befruchtungen

Die Unterstützung für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch wächst zunehmend. Während verheirateten Paaren bisher schon bei den ersten drei Versuchen einer künstlichen Befruchtung die Hälfte der Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet wird, wird die Hilfe auch für unverheiratete Paare ausgebaut. Einige Bundesländer haben dafür eine gezielte Förderung eingerichtet, dazu gehören Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin.

Das Familienministerium hat das Informationsportal Kinderwunsch eingerichtet. Hier kann jedes Paar mit unerfülltem Kinderwunsch herausfinden, ob und welche Förderung ihm zusteht.

Wie künstliche Befruchtungen im Kinderwunschzentrum ablaufen, haben wir in unseren Artikeln über die ICSI und die IVF bereits erklärt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *